.

Nicht zuletzt durch die Debatten über Mobbing im Internet ist die Wertediskussion wieder zu einem festen Bestandteil des gesellschaftlichen Diskurses geworden. So greift auch die Sektion Wagrien in Oldenburg dieses Thema auf und eröffnet die neue Vortragssaison mit einem Vortrag zu „Wertewandel-Werteverlust-Wertevakuum“. Professor Dr. Hans-Werner Prahl vom Pädagogischen Institut der Universität Kiel beschäftigt sich am 18. 9. mit dieser Grundfrage menschlichen Zusammenlebens.

Sein Vortrag ist zu hören und zu sehen am Mittwoch, dem 18. September, um 20.00 Uhr in der Buchhandlung „Ton und Text“ in Oldenburg.

Gegenwarts-Gesellschaften sind scheinbar einem erheblichen Verschleiß von Werten unterworfen, was letztlich zu einem Werte-Vakuum führen kann. Werte, die sich im Laufe der Geschichte als relativ stabil erwiesen haben, werden nun in immer kürzerer Zeit fragwürdig und von der Bevölkerungsmehrheit kaum noch akzeptiert. Die ehedem wertsetzenden Instanzen, wie Kirche oder Familie, haben ihre Funktion eingebüßt, neue Instanzen, wie Medien oder Werbung, sind an ihre Stelle getreten. Die neuen Instanzen sind aber gerade an Verschleiß und Tempo ausgerichtet. Zahlreiche gesellschaftliche Veränderungen erwecken den Eindruck, dass Werte in der Gegenwart kaum noch gelten, neue Werte werden beschworen, Werte-Verkäufer ziehen durchs Land. Dieser Eindruck ist eher vordergründig und soll nach strukturellen Ursachen durchleuchtet werden.

Karten für den Vortrag sind bei der KulTour gGmbH in der Göhler Straße 56 (Tel.: 04361-50839-0) zu bestellen und an der Abendkasse in der Buchhandlung zu erhalten.