.

„Wie geht’s? Gut.“ Das sagen wir, auch wenn es gerade mal nicht so gut läuft. Und schon haben wir gelogen. Täglich sprechen wir die Unwahrheit, ohne es wahrzunehmen. Die kleinen Lügen bestimmen unseren Alltag. Daneben stehen aber auch die wirklichen, gewollten Lügen. Mit diesem spannenden Thema beschäftigt sich am 26. September Prof. Dr. Markus Hundt vom germanistischen Seminar der Universität Kiel in seinem Vortrag in Oldenburg.

Er ist Gast der Sektion Wagrien der Schleswig-Holsteinischen Universitätsgesellschaft. Seine Ausführungen mit dem Titel „Die bunte Vielfalt der Lügen – Lüge und Wahrheit aus linguistischer Sicht“ ist zu hören und zu sehen am Mittwoch, dem 26. September, um 20.00 Uhr in der Buchhandlung „Ton und Text“ in Oldenburg.

„Lügen ist einfach!“ würde man meinen... Stimmt aber nicht. Die Sprechhandlung der Lüge ist komplexer als man dies zunächst vermuten würde. Im Vortrag soll gezeigt werden, welche Bestimmungskriterien für Lügen aus linguistischer Perspektive wichtig sind, wie Lügen als Sprechhandlungen funktionieren (oder auch nicht) und welche Arten von Lügen sich daraus ergeben; von der blanken Lüge, der Lüge durch Andeutungen, der Halbwahrheit, der weißen Lüge bis hin zur Höflichkeitslüge.

Karten für den Vortrag sind bei der KulTour gGmbH in der Göhler Straße 56 (Tel.: 04361-50839-0) zu bestellen und an der Abendkasse in der Buchhandlung zu erhalten.